Karriere-Workshops und Vorträge

Praxisvortr%c3%a4ge Praxisvortr%c3%a4ge

Konzept der Praxisvorträge

Konzept der Praxisvorträge

Unsere Vortragsreihe “Stimmen aus der Praxis" zeigt Ihnen Möglichkeiten für die Gestaltung Ihres Berufsweges auf. Hier berichten erfolgreiche Hochschulabsolvent*innen über ihre Karriereschritte und Tätigkeitsbereiche. Unternehmen stellen sich und Aufgabenbereiche der Zukunft vor.

Eine Anmeldung für jede Veranstaltung ist erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Nachstehend finden Sie aktuelle Veranstaltungstermine. Die Teilnahme ist nicht an bestimmte Fachbereichszuordnungen gebunden. Bitte beachten Sie unsere Teilnahmebedingungen.

Praxisvorträge vergangener Semester

Praxisvorträge vergangener Semester


Aktuelle Veranstaltungen im Sommersemester 2019


Information und Anmeldung zu den Praxisvorträgen

23.04.2019 An Evening with Visa in Frankfurt

Workshop des Career Service in Kooperation mit Visa.

This workshop will be a chance to learn about Visa’s business and the payments industry, how we are looking to grow in Europe, specifically the German market, and our innovations in payments. We will also discuss the internships we have on offer in Frankfurt, and our recruitment process, as well as offering hints and tips for success. We will be joined by several of our colleagues from the Frankfurt team for a networking session to finish the evening.

Company: As the world’s leader in digital payments technology, Visa’s mission is to connect the world through the most creative, reliable and secure payment network - enabling individuals, businesses, and economies to thrive. Our advanced global processing network, VisaNet, provides secure and reliable payments around the world, and is capable of handling more than 65,000 transaction messages a second. The company’s dedication to innovation drives the rapid growth of connected commerce on any device, and fuels the dream of a cashless future for everyone, everywhere. You’re an Individual. We’re the team for you. Together, let’s transform the way the world pays.

Anmeldung: Max. 60 Teilnehmer*innen; Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 17:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: Seminarhaus SH 0.106
Max-Horkheimer-Str. 4
60629 Frankfurt am Main
Wegbeschreibung

▲nach oben


16.05.2019 Die Deutsche Bundesbank als Arbeitgeber – Aufgabenfelder und Einstiegsmöglichkeiten

Workshop des Career Service in Kooperation mit der Deutschen Bundesbank.

Die Deutsche Bundesbank ist eine der größten Zentralbanken weltweit und bietet vielfältige Aufgaben für Absolventen/-innen der Wirtschaftswissenschaften. Die Arbeit in der Bundesbank bewegt sich an der Schnittstelle von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. Im Rahmen einer Präsentation stellt eine Bundesbank-Mitarbeiterin und Alumna der Goethe Universität einige Arbeitsfelder der Bundesbank vor und gibt einen Einblick in ihren Arbeitsalltag im Bereich Finanzstabilität. Außerdem geht sie auf die Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen/-innen ein.

Inhalte der Veranstaltung:

  • An welchen Themen arbeitet die Bundesbank und welche Bereiche sind für Absolventen/-innen der Wirtschaftswissenschaften besonders interessant?
  • Fokus: Arbeitsalltag im Bereich Finanzstabilität - Risiken für das Finanzsystem analysieren und Politikempfehlungen zur Begrenzung der Risiken erarbeiten.
  • Einstiegsmöglichkeiten

Referentin: Sophia List, Mitarbeiterin der Bundesbank im Bereich Finanzstabilität und Alumna der Goethe Universität

Beschreibung des Unternehmens: Die Deutsche Bundesbank ist die unabhängige Zentralbank der Bundesrepublik Deutschland. Zentrales Geschäftsfeld ist die Geldpolitik des Eurosystems. Zu den weiteren Aufgaben gehören das Finanz- und Währungssystem, die Bankenaufsicht, der unbare Zahlungsverkehr sowie die Bargeldversorgung.

Anmeldung: Max. 60 Teilnehmer*innen; Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Datum: 16:00–18:00 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: Seminarhaus SH 3.105
Max-Horkheimer-Str. 4
60629 Frankfurt am Main
Wegbeschreibung

▲nach oben


29.04.2019: Local versus Global Communications - Im Spannungsfeld zwischen lokalen Kommunikationskulturen und globaler Unternehmenskommunikation

Die zunehmende Globalisierung erfordert eine internationale Ausrichtung der Unternehmenskommunikation. Auch globale Unternehmen müssen länderspezifisch kommunizieren. Dazu braucht es eine strategische Ausrichtung und zielgerichtete Einbindung aller Kommunikationsprozesse. Die Voraussetzung dafür ist, möglichst Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Medien- und Kommunikationskulturen der Länder zu verstehen und zu berücksichtigen. Beispiele aus dem Alltag einer globalen Unternehmenskommunikation zeigen auf, wie globale Botschaften lokal vermittelt werden.

Referentin: Ursula Schneider hat an der Goethe-Universität Frankfurt Germanistik, Kunstgeschichte und Geschichte studiert und das Studium mit Magister Artium abgeschlossen. Anschließend ist sie nach einem kurzen Ausflug in die Agenturlandschaft in die Health Care Industrie gewechselt. Dort hat sie die Verantwortung für den Aufbau und die Leitung der Kommunikationsabteilung in einem mittelständischen Pharmaunternehmen inne gehabt und ist seit 2003 in einem globalen Health Care Konzern für die globale Unternehmenskommunikation tätig. Ursula Schneider ist Senior Vice President und leitet ein Team von 15 Mitarbeiter*innen.

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


06.05.2019: Mehr als nur Flieger – Arbeiten in der Matrix

Fliegen übt nach wie vor einen faszinierenden Reiz auf viele Menschen aus, auch viele Student*innen fühlen sich von der Luftfahrbranche als potentiellen Arbeitgeber angezogen und können sich vorstellen dort zu landen. Eine Fluggesellschaft besteht aus mehr als nur Pilot*innen und Flugbegleiter*innen, die ein Flugzeug in die Luft bringen und für die Sicherheit und den Service verantwortlich sind. Wie kommen Passagiere in das Flugzeug und zahlen alle den gleichen Preis? – Hierum kümmert sich – wie in anderen Branchen auch – der Vertrieb.

Referent: Michael Doris, geboren 1976, gelernter Reiseverkehrskaufmann, Magister Studium an der Goethe-Universität mit den Schwerpunkten Amerikanistik, Germanistik und Mittlerer und Neuerer Geschichte. Vor und neben dem Studium Tätigkeit am Lufthansa Hub Frankfurt, Auslandspraktikum im Bereich Operations in den USA und seit 9 Jahren als Referent im Vertrieb, aktuell im Produkt- und Programmmanagement Lufthansa Group, beschäftigt.

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


 

13.05.2019: Offensichtliche Karrierewege?

Angebot in Kooperation mit der Initiative „Geschichte im Beruf“ am Historischen Seminar.

Referent*innen: Julius Bender hat Philosophie studiert und ist Redakteur im Ressort Politik der F.A.Z. Lisa Wichern hat Alte Geschichte studiert und arbeitet jetzt als Analystin bei der DB Cargo. Wie ihnen der Einstieg bei zwei großen Arbeitgebern der Region gelungen ist – von denen der eine vielleicht naheliegender scheint als der andere – und welche Karrierewege sich nach einem geisteswissenschaftlichen Studium jenseits von Schule und Wissenschaft eröffnen, davon berichten beide am 13. Mai im Rahmen der Praxisvorträge und als Gäste der Initiative „Geschichte im Beruf“ am Historischen Seminar.

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


20.05.2019: Von Beethoven bis Bob Dylan – erfolgreicher Berufseinstieg in der Kultur

Die Szene der Theater und Orchester in Deutschland zeichnet sich durch eine besonders hohe Dichte und Vielfalt im Hinblick auf Genres, Ästhetiken, Ausdrucksmittel, Sprache und Aufführungsanlässe aus. Der Vortrag zielt darauf ab, einen Überblick über die Kulturlandschaft und die unterschiedlichen Organisationsformen von Kultur aufzuzeigen. Daran anschließend sollen folgende Fragen diskutiert werden: Welche typischen Theaterberufe gibt es und wie verändert sich der Arbeitsmarkt eines Kulturmanagers derzeit? Was kann man bereits im Studium unternehmen, um den Arbeitseinstieg zu meistern? Welche hard skills und soft skills werden von einem Kulturmanager erwartet? Zum Abschluss gibt es Praxisbeispiele anhand unterschiedlicher Lebensläufe.

Referentin: Hannah Doll studierte Musikwissenschaft, Germanistik und Betriebswirtschaftslehre an der Goethe-Universität Frankfurt. Im Anschluss an das Studium startete Hannah Doll als Leitende Referentin der Sparte Entertainment am Festspielhaus Baden-Baden. Als Spartenleiterin verantwortete sie Konzerte von Bob Dylan, den Pet Shop Boys, Foreigner, Revolverheld und andere großformatige Konzerte. Zur Spielzeit 2018/2019 wechselte Hannah Doll wieder in die Klassik und ist derzeit als persönliche Referentin des Intendanten des Staatstheaters Darmstadt, Karsten Wiegand, tätig.

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


27.05.2019: Leben in der Stadt – aber wie?

Städte sind ständig in Bewegung, immer in Veränderung. Obwohl ich am Dort aufgewachsen bin, hat mich das System Stadt schon immer fasziniert. Stadtentwicklung lässt sich nicht eindimensional begreifen und denken. Irgendwann war deshalb klar, dass ich in diesem Spannungsfeld arbeiten möchte. Zuerst im kleinen Rahmen in einem Planungsbüro im Bahnhofsviertel, mitten im Gentrifizierungs-Hot-Spot. Dann der Wechsel in die Stadtverwaltung – ein neue Arbeitskultur. Im Amt für Wohnungswesen stand die Frage „Wie wollen wir in Zukunft wohnen?“ im Mittelpunkt meiner Tätigkeit. Jetzt als Fachreferentin im Dezernat Planen und Wohnen organisieren wir die Schnittstelle zwischen Politik, Gesellschaft und Verwaltung in einer wachsenden Stadt.

Referentin: Katharina Wagner wurde 1985 in Haag am Hausruck/Österreich geboren. Matura an der HLW Steyr – Schwerpunkt Kultur- und Kongressmanagement, Studium der Soziologie, Humangeographie und Kulturantrophologie an der Goethe-Universität Frankfurt und an der Karls Universität Prag. Von 2011 – 2015 Mitarbeiterin im Planungsbüro bb22 architekten + stadtplaner, von 2015 – 2018 im Amt für Wohnungswesen zuständig für die Themen gemeinschaftliches Wohnen sowie Markt- und Mietpreisentwicklung. Seit 2018 Fachreferentin im Dezernat Planen und Wohnen

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


03.06.2019: „Und was macht man später mal damit?“ – „Ich weiß es nicht!“

Wie viele meiner Mitschüler*innen, wusste ich nach dem Abitur nicht wirklich, was ich später mal werden will. Studieren, irgendwas mit Sprache, so viel war klar. Anglistik sollte es sein, dazu Germanistik und später Soziologie, um den Horizont etwas zu erweitern. Aber was dann? Was will ich eigentlich machen? Wie finde ich einen Job? Und welchen überhaupt? Viele Fragen dieser Art haben mich gegen Ende des Studiums – und danach – begleitet. Nach fünf Jahren im Beruf kann ich sie (fast) alle beantworten.

Referentin: Daniela Brodt schloss im Wintersemester 2013 ihr Magister-Studium (Anglistik (HF), Germanistik und Soziologie (BA)) an der Goethe-Universität Frankfurt ab. Ein Praktikum in der Abteilung Communication Services Europe des Spezialchemieunternehmens Clariant markiert ihren Einstieg in die Welt der Kommunikation. Nach zwei Jahren PR-Volontariat, in denen etwa Mitarbeiterzeitung, Intranet und Standortkommunikation auf dem Programm stehen, folgt ein Wechsel an den Schweizer Hauptsitz. Dort dreht sich alles um strategische Kommunikation – Content und Topic Management, Corporate Design, oder die Organisation der Hauptversammlung – bevor der Weg zurück in die Europa-Kommunikation führte.

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


17.06.2019: Die perfekten Bewerbungsunterlagen für Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen

In diesem interaktiven Vortrag von Hays, dem international führenden Personaldienstleister für die Rekrutierung von Spezialisten, erhältst Du Tipps, wie Du als Geistes- und Sozialwissenschaftler*in Deine Bewerbungsunterlagen erfolgreich erstellst, sodass Du dich anschließend direkt auf Deinen Traumjob beispielsweise bei Stiftungen, Kultureinrichtungen oder Marktforschungsunternehmen bewerben kannst. Nutze diesen Vortrag als Sprungbrett für Deine Karriere!

Referentinnen: Beide Referentinnen arbeiten bei Hays in Mannheim. Hier startet der Bewerbungsprozess für alle internen Positionen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Referentinnen führen täglich Telefoninterviews und persönliche Gespräche mit potentiellen Kandidaten für das Key Account Management sowie die zentralen Fachabteilungen in der Zentrale in Mannheim.

Beschreibung des Unternehmens: Hays ist ein spezialisierter Personaldienstleister, der Fach- und Führungskräfte in unbefristete & befristete Angestelltenverhältnisse sowie Freiberufler in spannende Projekte vermittelt. Innerhalb der D-A-CH-DK-Region betreuen wir rund 3.000 Kunden. In dieser Landesgesellschaft beschäftigen wir 2.200 Mitarbeiter*innen im Key Account Management, Recruiting und im Backoffice. Aktuell sind wir an 29 Standorten in der D-A-CH-DK-Region vertreten.

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


24.06.2019: Wege in die Selbstständigkeit für Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen

Am Beispiel der Arbeit des Bundesverbands freiberuflicher Ethnolog*innen e. V. werden unterschiedliche Aspekte der Selbstvermarktung, der Selbstorganisation und vor allem des Networkings auf dem Weg in eine möglichst erfolgreiche Selbstständigkeit vorgestellt. Dabei ist das Fach Ethnologie nur ein exemplarisches Beispiel für wichtige Fragen, die man sich stellen muss, bevor Entscheidungen für einen Berufsweg gefällt werden. Bitte bringen Sie zur Veranstaltung Ihre Fragen mit, die im Plenum gemeinsam diskutiert werden können.

Referentin: Dr. Anette Rein ist Ethnologin und Erwachsenenbilderin. Nach einer akademischen Laufbahn an den Universitäten in Mainz und Leipzig leitete sie als Direktorin von 2000-2008 das Museum der Weltkulturen in Frankfurt am Main. Seitdem lehrt sie an verschiedenen Universitäten u.a. zu den Themen „Materielles und immaterielles Kulturerbe“, „Die Institution Museum“ und „Berufsfelder der Ethnologie“. Darüber hinaus bietet sie Workshops zu den Themen „Kreatives Schreiben und wissenschaftliches Denken“ und „Interkulturelle Kompetenzen“ an. In MUSEUM AKTUELL und EXPOTIME publiziert sie regelmäßig als Fachjournalistin. Sie ist 1. Vorsitzende des Bundesverbandes freiberuflicher Ethnolog*innen e.V. und begleitet für die Polytechnische Gesellschaft junge Nachwuchswissenschaftler*innen.

Weitere Informationen unter: www.bundesverband-ethnologie.de/webvisitenkarte/15

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


01.07.2019: Wege in die Unternehmensberatung – Intellektuelle Diversität als Bereicherung

Getrieben von demographischem, sozialem und technologischem Wandel verändert sich der Einzelhandel so schnell wie niemals zuvor. Über 11% des Umsatzes werden in Deutschland bereits online generiert, während im Lebensmittelhandel die Großfläche unter Druck steht und Kund*innen verstärkt in der wohnortnahen Kleinfläche einkaufen. Weniger Regalplatz, Verschwinden zwischen Millionen anderer Artikel auf Amazon: für Markenhersteller wird es immer schwieriger, von Kund*innen überhaupt noch wahrgenommen zu werden. Edge by Ascential (vormals: Planet Retail) hilft Herstellern und Händlern, Wandel als Chance zu begreifen und zu den Gewinnern von morgen zu gehören. Dabei ist es erwünscht und erforderlich, Mitarbeiter*innen mit einer Vielfalt von intellektuellen, sozialen und kulturellen Werdegängen zu rekrutieren. Somit bietet unsere Beratungsfirma auch Chancen für Geisteswissenschaftler*innen.

Referent*innen: Boris Planer, General Manager Germany, Jahrgang 1972, absolvierte ein geisteswissenschaftliches Studium an der Goethe-Universität Frankfurt, wurde ab 1999 in London zum Einzelhandelsanalysten ausgebildet und arbeitet seit 2000 für das internationale Beratungsunternehmen Edge by Ascential (vormals: Planet Retail). Seit 2013 leitet er den deutschen Standort.
Violetta Volovich, Associate Analyst, Jahrgang 1991, geboren und aufgewachsen in Russland, hat in St. Petersburg Politikwissenschaften und anschließend in Mainz Wirtschaftswissenschaften studiert. Seit 2017 verstärkt sie am Frankfurter Standort von Edge by Ascential das Go-to-market-Team und ist neben anderen Aufgaben (wie der Formulierung von Markteintrittsstrategien) eine wichtige Anlaufstelle für Fragen zu Mittel- und Osteuropäischen Händlern und Märkten.

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


08.07.2019: Probieren geht über Studieren – Vom Finden einer Leidenschaft und der Arbeit als Berater für den Öffentlichen Sektor

Der Beruf Unternehmensberater*in klingt für viele abschreckend und verlockend zugleich. Während er für Wirtschaftswissenschaftler*innen einer der „logischen“ Karrieremöglichkeiten ist, haben ihn Geistes- und Sozialwissenschaftler*innen seltener im Blick und stehen dem Beruf eher skeptisch gegenüber. Woher kommt das und ist das berechtigt? Kann man überhaupt ohne Wirtschaftswissenschaften in einer Beratung Fuß fassen? Was muss man mitbringen, um in einer Beratung zu arbeiten? Und vor allem: Was macht man als Berater*in eigentlich? In seinem Vortrag möchte Sebastian Bur einen Einblick in seine Arbeit als Berater für den Öffentlichen Sektor geben und wie er zu diesem Beruf kam. Er berichtet dabei über seinen Werdegang, seine Überlegungen während des Studiums und seine Vorgehensweise bei der Jobsuche.

Referent: Als Sebastian Bur im Jahr 2009 als Student an die Goethe-Universität Frankfurt kam, wusste er noch nicht, dass sein Studienabschluss in Politikwissenschaft sein wird und erst recht nicht, dass er eines Tages als Berater für den Öffentlicher Sektor arbeiten würde. Während seines Bachelors absolvierte er Praktika im Ministerium der Finanzen des Saarlandes, bei der GIZ und bei PwC und entdeckte, was ihn begeistert. Mit seinem Master in Public Policy and Management an der Corvinus University of Budapest spezialisierte er sich und begann im April 2018 eine Stelle im Public Sector Consulting bei KPMG in München.

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben


15.07.2019: Von geraden und krummen Wegen

Das Studium ist eine entscheidende Qualifikation für den Beruf. Oft aber sind es andere Fähigkeiten und Eigenschaften, die mit diesem zusammen eine besondere Eignung ergeben. Dies gilt im Besonderen für den politiknahen Bereich. Der Vortrag soll helfen, nach den eigenen, zusätzlichen Ressourcen zu suchen, die einem oft aufzeigen, wohin die Wege des Lebens gehen könnten. Scheinbare Umwege, selbst erzwungene, haben oft hohen Nutzen, wenn man sie als Chance begreift, zusätzliche Qualifikationen zu erwerben und sich selbst zu festigen.

Referent: Thomas Weichel, Jg. 1957, absolvierte eine Lehre als Elektroinstallateur. Nach Mittlerer Reife und Abitur auf dem Zweiten Bildungsweg studierte er in Frankfurt Mittlere und Neuere Geschichte, Politik und Soziologie – parallel dazu arbeitete er und gründete eine Familie. Im Anschluss an das Studium Promotion und wissenschaftlicher Mitarbeiter mit Lehrauftrag. Mehrere Jahre bei Frankfurter Banken tätig, u.a. bei der Deutschen Bank. Seit 2001 bei der Landeshauptstadt Wiesbaden beschäftigt, dort zunächst im Bereich Kultur, seit 2006 als Stabsstelle des Wiesbadener Oberbürgermeisters.

Anmeldung: Anmeldung ab dem 08. April 2019 hier

Uhrzeit: 18:00–19:30 Uhr

Ort:
Goethe-Universität Frankfurt am Main/Campus Westend
Raum: HZ 10 (Hörsaalzentrum)
Wegbeschreibung

▲nach oben